Gleichstellung der Geschlechter

Die Europäische Union gründet auf einer Reihe von Werten, darunter auch der Gleichheit, und fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern (Artikel 2 und Artikel 3 Absatz 3 des Vertrags über die Europäische Union (EUV)). Diese Ziele sind zudem in Artikel 21 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verankert. Darüber hinaus soll die Union nach Artikel 8 AEUV bei allen ihren Tätigkeiten darauf hinwirken, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern (auch bekannt unter der Bezeichnung Gender-Mainstreaming). In der Erklärung Nr. 19, die der Schlussakte der Regierungskonferenz, auf der der Vertrag von Lissabon angenommen wurde, beigefügt ist, haben die Union und die Mitgliedstaaten sich verpflichtet, „jede Art der häuslichen Gewalt zu bekämpfen […], solche strafbaren Handlungen zu verhindern und zu ahnden sowie die Opfer zu unterstützen und zu schützen“.

Niedersachsen-Technikum

6 Monate, 1 Hochschule, 1 Unternehmen und Du.
MINT für junge Frauen* mit (Fach-)Abi.
Bewirb dich jetzt!

Abi – und nun? Irgendwas mit Technik! Aber was genau? Es gibt so viele Möglichkeiten. Zur Orientierung für junge Frauen* mit (Fach-)Abitur gibt es das Niedersachsen-Technikum. Probier dich aus, wecke neue Interessen und lerne Arbeits- und Studienalltag kennen.

Das Niedersachsen-Technikum dient nicht nur der Berufsorientierung. Es dient auch der Förderung von Frauen* im MINT-Bereich: Überwinde Rollenklischees bei der Berufswahl und entwickle dein eigenes Selbstverständnis in Job und Studium.

mehr Infos

PROfessur

Ihr Herz schlägt für die Wissenschaft ebenso wie für die Praxis? Sie lieben Ihre Selbständigkeit wie auch die Arbeit im Team? Wir bieten Ihnen hierzu eine berufliche Perspektive ! An den Hochschulen in Niedersachsen, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein findet in den nächsten Jahren ein einschneidender Generationswechsel statt. Wir - die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten - sehen darin eine große Chance den Anteil an Professorinnen zu erhöhen. Vielleicht auch eine Chance für Sie? Der Arbeitsplatz als Professorin bietet Ihnen große Gestaltungsspielräume in der Lehre und Forschung. Sie können Ihr Wissen und Ihre Erfahrung jungen Menschen weitergeben. Es wird Ihnen zeitlich ermöglicht, sich kontinuierlich fortzubilden. Sie sind in der Ausgestaltung Ihrer Tätigkeit so flexibel, dass der Beruf gut mit familiären Aufgaben vereinbart werden kann. Sie haben einen sicheren Arbeitsplatz. Sie können den Kontakt in die Praxis halten und haben die Möglichkeit, in begrenztem Umfang auch Nebentätigkeiten auszuüben. Eine interessante neue Perspektive, bei der Sie viel Gestaltungsfreiheit und Handlungsspielräume gewinnen. Sie bringen Ihre Berufserfahrung in die Lehre und die Forschung ein. Sie können Ihr Talent zum Organisieren und Gestalten in der akademischen Selbstverwaltung umsetzen.
Link Projekt PROfessur

back 2 job

Als Ingenieurin nach der Familienpause zurück in den Beruf? Bei diesem Ziel werden Frauen durch das Projekt „back 2 job – Ingenieurinnen gesucht“ qualifiziert unterstützt. Mit einer Kombination aus Theorie an der Hochschule Hannover oder Leibniz Universität und betrieblicher Praxis, individuellem Coaching, Workshops und Trainings werden die Frauen umfassend auf die Rückkehr in ihren Beruf vorbereitet. Die Hochschule Hannover ist Partnerin des Programms. Im Wintersemester 16/17 besuchten vier Frauen Vorlesungen an den Fakultäten II, III und IV. Drei von Ihnen haben inzwischen einen Arbeits- bzw. Praktikumsvertrag unterschrieben. Das Projekt „Back 2 Job – Ingenieurinnen gesucht!“ ist eine Initiative im Rahmen des ESF-Förderprogramms „Unterstützung des Fachkräftebündnisses Leine-Weser“ und wird u.a. von der Agentur für Arbeit Hannover, der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Region Hannover und der Koordinierungsstelle Frau und Beruf unterstützt. Die Projektleitung liegt beim Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH.

Flyer back 2 job