Entwicklung eines Verfahrens zur Sporenentfernung aus Rohmilch in handwerklichen Käsereien zur nachhaltigen Steigerung der Produktqualität - sporoCLEAR

Projektbeschreibung

In der handwerklichen Käseherstellung treten im Käse Spätblähungen als Produktfehler vermehrt auf. Mit diesem Forschungsprojekt werden regional produzierende, handwerklich arbeitende Käsereien dabei unterstützt, ein hochqualitatives und sicheres Lebensmittel unter Verzicht auf den Einsatz von Zusatzstoffen herzustellen. Projektziele sind die Entwicklung eines Verfahrens zur Milchentkeimung in Modulbauweise zur Minderung der Anzahl käsereischädlicher Clostridien in Rohmilch und die Minimierung von produzierten Fehlchargen (geringere Produktverluste = Erhöhung der Nachhaltigkeit) und damit ökonomische Stärkung handwerklicher Käsereien. Dies soll die Konkurrenzfähigkeit handwerklich produzierender Käsereien fördern. Projektpartner sind GEA Westfalia Separator Group GmbH, die Vorwerker Diakonie gGmbH, der Biohof Eilte GbR und Bioland e.V.



Kurzübersicht

  • Laufzeit
    01.06.2019 - 31.07.2022
  • Fakultäten
    Fak. II BV Bioverfahrenstechnik
  • Projektleitung
    Prof. Dr. Volker Krömker
  • Drittmittelgeber
    BLE - Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (334.310,08 €)
  • Kooperations- und Verbundpartner
    GEA Westfalia Separator Group GmbH, Oelde