11.03.2022

Hochschulen engagieren sich für Mobilitätswende in Stadt & Region Hannover

Die Hochschule Hannover (HsH) und die Leibniz Universität Hannover (LUH) initiieren gemeinsam den Preis für Nachhaltige Mobilität. Die Schirmherrschaft für das Vorhaben haben Oberbürgermeister Belit Onay und Regionspräsident Steffen Krach übernommen.

Mit der Ausschreibung des Preises für Nachhaltige Mobilität schaffen HsH und LUH ein einzigartiges Forum für junge Menschen, die sich vor Ort für die Mobilitätswende engagieren möchten. Gesucht werden Konzepte und Ideen rund um nachhaltige Mobilität – von verbesserter Wegeführung bis zu technischen Lösungen in Form von Apps ist alles möglich. VGH und Sparkasse Hannover haben für die Ausschreibung Preise im Wert von 4.000 Euro ausgelobt. Die Partner möchten damit die Entwicklung von nachhaltigen Mobilitätskonzepten in und um Hannover fördern.

„Wir möchten Schülerinnen und Schüler sowie Studierende ermutigen, ihre Ideen für mehr Nachhaltigkeit zu präsentieren“, sagt Prof. Dr.-Ing. Lars-Oliver Gusig von der HsH. Gemeinsam mit Prof. Dr. Gunther Seckmeyer von der LUH hat Gusig die Ausschreibung des Preises initiiert. „Wir wollen uns dafür einsetzen, dass auch die junge Generation gehört findet“, so Seckmeyer. Eine breite Allianz an Partner*innen aus Stadt und Region konnte schnell für die Umsetzung des Vorhabens gewonnen werden: Oberbürgermeister Belit Onay und Regionspräsident Steffen Krach übernehmen die Schirmherrschaft.

„Wir brauchen die Ideen und Vorschläge aller Altersgruppen für die Gestaltung der nachhaltigen Mobilität in Hannover und darüber hinaus. Es sind in den letzten Jahren vor allem die jungen Menschen gewesen, die mit vielen Aktionen auf die Klimakrise hingewiesen haben. Wir nehmen das sehr ernst und suchen gemeinsam nach Lösungen. Dazu trägt auch dieser Wettbewerb bei. Er zeigt, dass Ideen, Forschung und Kreativität wichtig sind. Die Jury und ich sind sehr gespannt auf die Ergebnisse. Wir werden sie intensiv in der Politik diskutieren“, sagt Oberbürgermeister Belit Onay. Regionspräsident Steffen Krach betont: „Der Verkehr in seiner heutigen Form befeuert den Klimawandel. Wir stehen daher vor der großen Aufgabe, unsere Fortbewegung umzugestalten. Wir brauchen jetzt eine nachhaltigen Mobilitätsoffensive um das zu erreichen. Für jungen Menschen ist das Auto inzwischen längst nicht mehr die erste Wahl. Deshalb müssen wir in neuen Konzepten denken. Der Preis für nachhaltige Mobilität stellt dabei ein Baustein für neue kreative Anstöße dar. Denn nur mit jungen und frischen Ideen kann unsere Mobilitätsoffensive erfolgreich sein.“

Zum Wettbewerb

Gesucht werden konkrete und umsetzbare Ideen für mehr Nachhaltigkeit im Bereich Verkehr und Mobilität. Dabei kann es sowohl um technische oder organisatorische Neuentwicklungen gehen. Der Preis wird gestaffelt in zwei Preis- und Altersgruppen vergeben. Die Kategorie I richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller allgemeinbildenden Schulen in Stadt und Region Hannover; Kategorie II adressiert Menschen (z.B. Berufstätige, Studierende Hochschulangehörige) bis zum vollendeten 30. Lebensjahr. In beiden Kategorien werden jeweils drei Preise vergeben. Der Einsendeschluss ist am 15.06.2022. Die Beiträge werden als schriftliches Konzept, ergänzt durch Bilder, Poster und/oder Video eingereicht.Die Preisverleihung wird im Rahmen der Ideen-Expo erfolgen. Neben den Geldpreisen haben die Gewinnerinnen und Gewinner die Möglichkeit ihre Ideen beim Klimaweisen-Rat der Region Hannover vorzustellen. Sie erhalten darüber hinaus eine eigens konzipierte Trophäe, die von Studierenden des Produktdesigns der HsH entwickelt und umgesetzt wurde.

Website Preis Nachhaltige Mobilität

Bilder