MyStudy-Forschung

Das Projekt MyStudy bemüht sich um eine ganzheitliche Sicht der Studierenden. Studium und Studienstrategien werden als Teil eines Gesamtzusammenhangs aufgefasst, für den bestimmte Alltags- und Milieukulturen prägend sind, deren Prinzipien und Erfahrungen sich systematisch in den verschiedenen Lebensbereichen und so auch in der Studienpraxis niederschlagen. Dieser innovative Ansatz des Vorhabens erfordert eine spezifische Begleitforschung.

Zusätzlich zu den üblichen Datensorten begleitender Forschungsprozesse im Bereich Hochschulbildung werden daher verstärkt Informationen zur alltagskulturellen und milieuspezifischen Prägung von Lernkulturen generiert.
Zu diesem Zweck wurden im Bereich der standardisierten Begleitforschung:

  • in die Studienabschluss- und Absolventenbefragung der Hochschule weitere latente Variablen eingefügt, welche zunächst die Passungsverhältnisse von individuellen Studier- und Lernstilen mit sozial möglicherweise distinktiven Studienherausforderungen (Informationsbeschaffung bzgl. Curricula, Studieninfrastruktur, Beratungsangebote) abbilden.
     
  • im Rahmen einer größeren Studierendenbefragung im Frühjahr 2014 erstmals die grundlegenden Alltagskulturen der Studierenden sowie ihre soziale Herkunft umfangreich operationalisiert, so dass nunmehr die Passungsverhältnisse von Alltagskulturen einerseits und Studierpraktiken andererseits untersucht werden können.

Überdies sind im Bereich der teil- und nichtstandardisierten Begleitforschung:

  • in der Gruppe der Studierenden Personen zu ihren Erfahrungen und Lernstrategien im Studium befragt worden. Ergänzend wurden in der Gruppe der Lehrenden Einzelinterviews geführt, in denen die Lehrpersonen ihre Wahrnehmung der Studierenden auf der Folie von Ausführungen über den eigenen Werdegang an die Hochschule dargelegt haben.
  • bislang insgesamt drei Gruppeninterviews mit Studierenden bzgl. der Bedarfe nach zentralen Unterstützungsangeboten durchgeführt worden. Weitere Gruppenerhebungen mit Studierenden, die Aufschluss über ihre milieuspezifischen Sichtweisen und Erfahrungen im Studium geben sollen, befinden sich in Vorbereitung (vgl. Bremer/Teiwes-Kügler 2013).