Akademisches Controlling / lehr- und lernrelevante Daten

Das Ressort Studium und Lehre generiert hochschulweite lehr- und lernbezogene Daten, so u.a.: 

  • Studienabschluss- und Absolventenbefragung – als Elemente des Qualitätsentwicklungsprogramms Studium und Lehre
  • Akademisches Controlling: Auswertung zentraler studiengangsbezogener Kennzahlen (Studienverlaufsbeobachtung)

Studienabschluss- und Absolventenbefragungen an der HsH

Studienabschluss- und Absolventenbefragungen ermöglichen wesentliche Erkenntnisse über die Qualität des Studiums und die Kompetenzentwicklung im Studienverlauf. Seit dem Wintersemester 2010/11 führt das ZLB – Studium und Lehre daher regelmäßig Befragungen der Bachelorabsolvent/innen (Studienabschlussbefragungen) und Befragungen der Bachelor- und Masterabsolvent/innen anderthalb Jahre nach Studienabschluss (Absolventenbefragungen) durch. Beide Erhebungen sind ein zentrales Instrument des Qualitätsentwicklungsprogramms Studium und Lehre.

Studienabschlussbefragungen [mit und ohne Bachelorabschluss unmittelbar nach der Exmatrikulation]

Ziel der Studienabschlussbefragungen ist es, die Zufriedenheit mit der allgemeinen Studiensituation und den Studienangeboten (Betreuung, Studierbarkeit der Curricula) zu ermitteln. Zudem sollen Informationen über Weiterqualifizierungsabsichten, persönliche Voraussetzungen und Belastungen während des Studiums sowie Gründe für Hochschulwechsel und Studienabbrüche gewonnen werden. Indem auch Exmatrikulierte ohne erfolgreichen Studienabschluss befragt werden, liefern die Studienabschlussbefragungen unter anderem Informationen über Personen, die ihr Studium zumindest vorläufig aufgeben. [1] zu den vorliegenden Ergebnisberichten (ab Kohorte 2011)

Absolventenbefragung [Befragung 1,5 Jahre nach Studienabschluss]

Zur Ergänzung der Studienabschlussbefragungen führt das ZLB – Studium und Lehre seit dem Sommersemester 2011 regelmäßig Erhebungen unter ehemaligen Studierenden durch, die ihr Studium anderthalb Jahre zuvor erfolgreich absolviert haben. Zielgruppe dieser Absolventenbefragungen sind also Personen, die bereits erste Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt gesammelt haben. Befragungsgegenstand sind der Verbleib nach Studienabschluss, die Beschäftigungssuche, Beschäftigungsart und -bedingungen sowie die rückblickende Bewertung des Studiums hinsichtlich seiner Vorbereitung auf einschlägige berufliche Anforderungen.

Auf der Basis von Selbsteinschätzungen wird die Qualifizierung mit der Platzierung auf dem Arbeitsmarkt kontrastiert. Damit lassen sich insbesondere Stärken und Schwächen der Studiengänge und der spezifischen Lernprozesse an der Hochschule Hannover ermitteln.

Die regelmäßig vorgenommenen Grundauswertungen der Studienabschluss- und der Absolventenbefragungen beziehen sich in der Regel auf die Gesamtheit der Befragten. Grundsätzlich sind auch Sonderauswertungen für spezifische Gruppen von Merkmalsträgern möglich, wie beispielsweise fakultäts- oder geschlechtsbezogene Analysen ausgewählter Variablen. Entsprechende Auswertungen werden bei Bedarf auf Anfrage durchgeführt.

 

zu den vorliegenden Ergebnisberichten (ab Kohorte 2010)

[1] Ein Studienabbruch liegt indessen erst vor, wenn eine einschlägige Person bis zu ihrem 65. Lebensjahr keinen Hochschulabschluss im Rechtsgebiet erwirbt. Studienabbruchquoten können also nur mit – sehr langfristig angelegten – Kohortendesigns ermittelt werden.

Ansprechpartner