Diversity Policies

Diversity Policies

Das Ressort Diversity Policies leitet die Entwicklung der Diversity-Strategie für die Hochschule Hannover (HsH) und fördert eine Organisationskultur, in der soziale und kulturelle Vielfalt wertgeschätzt und als Bereicherung verstanden werden.
Diversity Policies zielen darauf ab, gleiche Bildungschancen und diskriminierungsfreie Prozesse und Strukturen zu schaffen. Dabei verstehen sich Diversity Policies als Form der Organisationsentwicklung, die die Hochschule unterstützt, ihre Veränderungskompetenz auszubauen und Verantwortung in einer heterogenen Gessellschaft zu übernehmen.

Diversity Policies nehmen insbesondere strukturelle Diskriminierung in den Blick, also die Benachteiligung von Menschen aufgrund asymmetrischer Verteilung von Chancen, Ressourcen und Anerkennung. Diese strukturellen Benachteiligungen verlaufen entlang von Differenzkategorien wie sozialer und kultureller Hintergrund, Geschlecht, Religion/ Weltanschauung, physische und psychische Fähigkeiten, Alter und sexuelle Orientierung. Die Diversity Policies der HsH verfolgen einen intersektionalen Ansatz, nehmen also auch die Verschränkung mehrerer Diversitätsdimensionen in den Blick. Dabei wird das Zusammenwirken und die Wechselwirkungen der verschiedenen Differenzkategorien berücksichtigt, da sich die Formen der Benachteiligung nicht nur addieren, sondern hieraus auch neue Formen der Benachteiligung entstehen können.

Sozialwissenschaftliche Studien belegen, dass sich strukturelle Diskriminierung im Verlauf von Qualifizierungsprozessen und beruflicher Entwicklung verstärkt. Diese Tendenz zu durchbrechen und dabei gleichzeitig das eigene Profil als offene, diversitätsorientierte Hochschule zu schärfen, ist das erklärte Ziel der Hochschule Hannover.

Lageplan