Arbeitsschutz-Ausschuss (ASA)

Aus dem § 11 ASIG (Arbeitssicherheitsgesetz):

Soweit in einer sonstigen Rechtsvorschrift nichts anderes bestimmt ist, hat der Arbeitgeber in Betrieben mit mehr als zwanzig Beschäftigten einen Arbeitsschutzausschuss zu bilden.

Dieser Ausschuss setzt sich zusammen aus:
- dem Arbeitgeber oder einem von ihm Beauftragten,
- zwei vom Betriebsrat bestimmten Betriebsratsmitgliedern,
- Betriebsärzten,
- Fachkräften für Arbeitssicherheit und
- Sicherheitsbeauftragten nach § 22 des Siebten Buches
  Sozialgesetzbuch.

Der Arbeitsschutzausschuss hat die Aufgabe, Anliegen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung zu beraten. Der Arbeitsschutzausschuss tritt mindestens einmal vierteljährlich zusammen.
 

Falls ihr Themenvorschläge für die ASA-Sitzung habt, wendet euch an eure Sicherheitsbeauftragten. Diese findet ihr auf den aushängenden Notfallplänen oder auf den ARGUS-Seiten.

Natürlich nehmen auch gerne wir im Personalrat Eure Themenvorschläge entgegen.


Termine

Zu den Sitzungen des Arbeitsschutz-Ausschuss läd die Dienststelle / das Präsidium vierteljährlich ein.

Die Termine 2019 sind am:
14.01.2019 als Ersatz für die ausgefallene Sitzung am 04.12.2018
20.03.2019
06.06.2019
12.09.2019 - verschoben auf  26.09.2019
04.12.2019

Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM


Dagmar Daues
BEM-Beauftragte und Schwerbehindertenvertretung
Telefon:  +49 511 9296-3339
E-Mail: dagmar.daues@hs-hannover.de


Heike Köhne
stellvertretende BEM-Beauftragte und Mitglied im Personalrat
Telefon:  +49 511 9296-2644
E-Mail: heike.koehne@hs-hannover.de


Das BEM-Team der Hochschule hilft gerne weiter bei allen Fragen zum Thema BEM.

 

Auf den Seiten des BEM-Teams könnt ihr den Flyer herunterladen: Link zur Seites des BEM

Betriebliches Gesundheitsmanagemen BGM

Betriebliches Gesundheitsmanagement, was ist das?

BGM ist nicht nur die bewegte Pause oder Rückenfit, oder ein Obstangebot. BGM ist das Dach, unter dem eine Vielfalt an Maßnahmen und Prozessen entwickelt und durchgeführt werden, die gleichermaßen den Beschäftigten wie der Dienststelle zugutekommen.

Beispielsweise gehört die externe Beratungsstelle dazu, ebenso wie die Beschäftigtenbefragung, durch die wir alle die Möglichkeit haben, Veränderungen zu erzielen, oder BEM, das Betriebliche Eingliederungsmanagement.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement wird weiter wachsen und der PR engagiert und beteiligt sich mit Ideen, Iniativen, Dienstvereinbarungen und ist in der Mitbestimmung.

Betriebsärztlicher Dienst

MEDITÜV GmbH & Co
Am TÜV 1
30519 Hannover

Telefon: +49 511 9986 1726

http://www.medituev.de

Externe Beschäftigtenberatung

Beschäftigte der Hochschule Hannover können seit dem 1.1.2018 ein spezielles Beratungsangebot in Anspruch nehmen.

Dieses soll eine erste Anlaufstation bei Themen sein, die von Ratsuchenden innerhalb der Hochschule Hannover nicht (mehr) kommuniziert werden können. Es handelt sich um Themen wie Sucht, Konflikte am Arbeitsplatz, Stressbewältigung und Erschöpfung, psychosoziale Krisen und Therapiesuche, psychosomatische Beschwerden und Ängste etc.. 

Hier findet ihr alle Informationen zur Beschäftigtenberatung

Viele von uns leiden im Sommer unter der großen Hitze in den Gebäuden.

Im August 2018 hat die Dienststelle die OE-Leitungen in einer Mail gebeten, ..."an sehr heißen Tagen -soweit dies nicht aus dienstlichen Gründen absolut notwendig ist- auf die Einhaltung der festgelegten Funktionszeiten weitestgehend zu verzichten."

An einigen Stellen laufen bereits Verhandlungen über Wasserspender.

Die Stabstelle ARGUS hat Messungen durchgeführt.

Maßnahmen müssen dem Personalrat zur Mitbestimmung vorgelegt werden.

Vom Ausschuss für Arbeitsstätten gibt es gibt eine eine umfangreiche technische Broschüre mit den Technischen Regeln für Arbeitsstätten zum gleichen Thema.

 

Ausschuss für Arbeitsstätten (ASTA)

Der ASTA entwickelt und betreut die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV).

Zum Thema Sommerhitze im Büro hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) ein Merkblatt mit Verhaltensregeln herausgegeben.

Diese Handlungshilfe ist im Rahmen eines Forschungsprojekts im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin entstanden.

Weitere Infos findet ihr auch auf den Seiten der baua.

Suchtprävention

Der Personalrat engagiert sich auch in Fragen der Suchtprävention.
Hierzu möchten wir folgendes erläutern:


Sucht ist eine Krankheit und verdient ebenso wie ein gebrochener Arm Unterstützung, Fürsorge und Rücksicht.

Menschen mit Suchtkrankheiten sind keine Menschen zweiter Klasse!

Der Personalrat bietet hier Hilfe und Unterstützung denjenigen an, die selbst betroffen sind oder die sich informieren wollen.

Nur wer hinsieht, kann helfen.