Soziale Öffnung
/  HsH /  Soziale Öffnung /  Diversity Policies 

Ansprechperson

Dr. Antje Schnoor
Bismarckstr. 2
30173 Hannover
Gebäude: Gebäude 5D  Raum: 5D.0.15  Tel: +49 511 9296 3535

E-Mail: antje.schnoorat-zeichenhs-hannover.de


Akademischer Werdegang und Publikationsliste

Diversity Policies

Das Ressort Diversity Policies leitet die Entwicklung der Diversity-Strategie für die Hochschule Hannover (HsH) und fördert eine Organisationskultur, in der soziale und kulturelle Vielfalt wertgeschätzt und als Bereicherung verstanden werden. Diversity Policies zielen darauf ab, gleiche Bildungschancen und diskriminierungsfreie Strukturen zu schaffen. Dabei verstehen sich Diversity Policies als Form der Organisationsentwicklung, die gleichermaßen die Veränderung des Organisationshandelns wie die Veränderung des Handelns und der Haltung aller Hochschulangehörigen unterstützt und damit einen Wandel der Hochschulkultur fördert.

Diversity Policies nehmen insbesondere strukturelle Diskriminierung in den Blick, also die Benachteiligung von Menschen aufgrund asymmetrischer Verteilung von Chancen, Ressourcen und Anerkennung. Diese strukturellen Benachteiligungen verlaufen entlang von Differenzkategorien wie sozialer und kultureller Hintergrund, Geschlecht, Religion/ Weltanschauung, physische Fähigkeiten, Alter und sexuelle Orientierung. Die Diversity Policies der HsH verfolgen einen intersektionalen Ansatz, nehmen also auch die Verschränkung mehrerer Diversitätsdimensionen in den Blick. Es ist wichtig, das Zusammenwirken und die Wechselwirkungen der verschiedenen Differenzkategorien zu berücksichtigen, da sich die Formen der Benachteiligung nicht nur addieren, sondern hieraus auch neue Formen der Benachteiligung entstehen können.

Sozialwissenschaftliche Studien belegen, dass sich strukturelle Diskriminierung im Verlauf von Qualifizierungsprozessen und beruflicher Entwicklung verstärkt. Diese Tendenz zu durchbrechen und dabei gleichzeitig das eigene Profil als offene, diversitätsorientierte Hochschule zu schärfen, ist das erklärte Ziel der Hochschule Hannover.

Rechtliche Verankerung der Diversity Policies:

Niedersächsisches Hochschulgesetz

Zielvereinbarung 2014-2018-HsH-MWK

AGG Gleichbehandlungsgesetz

UN_Behindertenrechtskonvention

Diversity Audit "Vielfalt Gestalten"

Die Hochschule Hannover nimmt parallel mit fünf anderen Hochschulen an dem Diversity-Audit „Vielfalt Gestalten“ des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft teil. Im Rahmen eines zweijährigen Prozesses unterstützt das Audit die Hochschule Hannover dabei, eine Diversitätsstrategie zu entwickeln, die die kulturelle und soziale Öffnung der Hochschule fördert. Bei erfolgreichem Durchlaufen des Auditierungsverfahrens erhält die HsH Ende 2019 das Zertifikat „Vielfalt Gestalten“.
Das Audit nutzt Instrumente der Organisationsentwicklung und basiert zugleich auf einem partizipativen Ansatz. Dabei sollen alle Beteiligten (Hochschulleitung, Fakultäten, Organisationseinheiten und Studierende) in den Prozess eingebunden werden und an der Entwicklung der Diversitätsstrategie mitwirken. Ermöglicht wird dies durch die Steuerungsgruppe und den Lenkungskreis, deren Zusammensetzung relevante Mitgliedsgruppen und Organisationseinheiten repräsentieren und die den Auditierungsprozess im Rahmen von fünf Workshops gestalten:

  1. Kick-Off-Workshop: Analyse der Ausgangssituation (27. Februar 2018)
  2. Strategieworkshop: Priorisierung strategischer Ziele und Handlungsfelder (27. April 2018)
  3. Operativer Workshop: Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs (Juni 2018)
  4. Evaluationsworkshop: Zwischenevaluation und ggf. Nachsteuerung (Januar/Februar 2019)
  5. Zertifizierungsworkshop: Reflexion der Diversity-Strategie und des Auditierungsprozesses (Dezember 2019)

Für die Begleitung des Audits und als Beraterin für die Strategieentwicklung konnte Prof.in Dr. Katrin Hansen, Vizepräsidentin Lehre, Studium und Internationales der Westfälischen Hochschule, gewonnen werden.
Der interne Prozess der Organisationsentwicklung wird verknüpft mit kollegialer Beratung. Dazu dient das Diversity-Forum, bei dem die Hochschulen, die sich zur selben Zeit dem Audit unterziehen, zusammenkommen, um Inhalte, Ziele und Maßnahmen ihrer Strategien zu diskutieren. Zu der Kohorte der Hochschule Hannover zählen die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Frankfurt UAS, die HAW Hamburg, die Universität Siegen und die Universität Vechta.

Mitglieder der Steuerungsgruppe:
Antonia Vivien Derp (Fachschaftsmitglied, Studentin Fakultät IV)
Dr. Oliver Eß (Soziale Öffnung, Ressort Interkulturalität, Integration, Diversität)
Dr. Elke Fahl (ZLB-Studienberatung, Zentrale Flüchtlingsbeauftragte)
Prof.in Dr.in Dörte Detert (Vizepräsidentin Soziale Öffnung, Weiterbildung, Internationales)
Tanja Petersen (Leitung Soziale Öffnung, Ressort Gleichstellung der Geschlechter)
Dr. Antje Schnoor (Soziale Öffnung, Ressort Diversity Policies, Projektleitung Diversity-Audit)

Mitglieder des Lenkungskreises:
Prof. Dr. Lars Baumann (Studiendekan Fakultät IV)
Prof.in Dr. Ulrike Buchholz (Studiendekanin Fakultät III)
Prof. Dr. Frank Freund (Dekan Fakultät I)
Brigitte Just (Zentrale Gleichstellungsbeauftragte)
Christian Kiehne (Justiziar, Personalrat)
Karsten Lachmann (Stupa-Präsident, Student Fakultät I)
Dr. Andrea Lange-Vester (ZLB – Leitung des Ressorts Studium und Lehre)
Prof. Dr. Günter Klawitter (Studiendekan Fakultät II)
Stephan Ullrich (Wiss. Mitarbeiter Fakultät V; Beauftragter des Arbeitgebers in Angelegenheiten schwerbehinderter Menschen)
Anne Zadikian (ZLB-Language Center)

Für Rückfragen zum Diversity-Audit steht Dr. Antje Schnoor gerne zur Verfügung. Zudem lädt das Ressort Diversity Policies alle Hochschulangehörigen ein, ihre Vorstellungen, Wünsche und Kritik in das Auditierungsverfahren einzubringen.


Team Diversität

Das Team Diversität beschäftigt sich mit unterschiedlichen Fragen des Themas Diversität und hat in den letzten Jahren für die Entwicklung einer Diversitätsstrategie bedeutende Vorarbeit geleistet. Es gliedert sich in das Projekt „Hochschule Hannover – Da arbeite ich gern“ ein, mit dem ein längerfristig angelegter Prozess zur organisatorischen Entwicklung der Hochschule eingeleitet wurde. Bei Interesse an der Arbeit des Teams Diversität wenden Sie sich bitte an Dr. Oliver Eß.

Diversitätsplenum

Das Diversitätsplenum ist ein Ausschuss, der zu zentralen Fragen Stellung bezieht, die den Umgang mit Diversität an der HsH betreffen, und der zudem der Vernetzung und dem Austausch aller Akteur*innen, Gruppen und Organisationseinheiten dient, die sich an der Hochschule Hannover mit Themenfeldern der Diversität befassen. Es tagt zwei Mal jährlich und wird von dem Ressort Diversity Policies organisiert und einberufen. Zum Plenum zählen:

  • Team Diversität
  • AG „Barrierefreie Hochschule“
  • Soziale Öffnung
  • Gender-Netz
  • Team Gleichstellung
  • Schwerbehindertenvertretung (SBV)

Das Plenum tritt voraussichtlich am 13. Dezember 2018 erneut zusammen. Für Hinweise auf diversitätsbezogene Aktivitäten an der HsH oder bei Interesse an der Arbeit des Diversitätsplenums wenden Sie sich bitte an Dr. Antje Schnoor.

Sitzung des Plenums Diversität am 14.12.2017

AG Raum der Stille

Die AG Raum der Stille diskutiert über die mögliche Einrichtung eines Raumes an der Hochschule Hannover, der den Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden zum Entspannen, Nachdenken, Meditieren und Beten dient. Die Entscheidung über die Einrichtung eines Raumes der Stille liegt beim Präsidium. Die Aufgabe der AG besteht darin, ein Raumkonzept zu entwerfen und dem Senat vorzulegen, der auf Grundlage des Konzeptes eine Empfehlung an das Präsidium ausspricht. Die AG Raum der Stille setzt sich zusammen aus Vertreter*innen der unterschiedlichen Fakultäten, Status- und Interessengruppen. Bei Interesse an der AG Raum der Stille wenden Sie sich bitte an  Dr. Antje Schnoor.

LHK und MWK Empfehlungen zu "Räumen der Stille"




Soziale Öffnung 10.08.2018  
 Suchen