Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
/  HsH /  Öffentlichkeitsarbeit und Marketing /  Service /  Aktuelles /  Presseinformationen /  Forschungsprojekt "Mobile Lesegeräte zur Lokalisierung passiver UHF-Transponder" gestartet 
Hannover, 01.03.2010
Nummer 2465 / 2010

Forschungsprojekt "Mobile Lesegeräte zur Lokalisierung passiver UHF-Transponder" gestartet

In dem zu Beginn diesen Jahres gestarteten Forschungsprojekt der FHH entwickeln die Professoren Dr. Ralf Bruns und Dr. Jürgen Dunkel gemeinsam mit einem Projektteam eine innovative RFID-Middleware mit Techniken des Complex Event Processing

Das Forschungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Programm ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - Förderkennzeichen KF2425001ED9) für 28 Monate mit 144.753 Euro gefördert.

Seit einigen Jahren setzt sich die Identifizierung von einzelnen Waren oder Gütern mittels RFID (Radio Frequency Identification) u.a. in Bibliotheken, bei Medikamenten und vor allem im Bereich der Bekleidungsindustrie immer mehr durch. Durch die Installation von RFID-Lesegeräten beim Übergang vom Lager in den Verkaufsraum und an der Kasse ist der Warenzu- und –abfluss bekannt. Es bleibt jedoch das zeitraubende und lästige Suchen bestimmter Ware, speziell dann, wenn sich die Ware nicht an dem Ort befindet, dem sie zugeordnet ist.

Der Gegenstand des Projektvorhabens ist die Untersuchung verschiedener hardware- und softwaretechnischer Ansätze für eine verbesserte Such- und Lokalisierungsfunktion für Ware, die mit RFID-Transpondern ausgezeichnet ist. Durch die Nutzung von Zusatzinformationen, wie Ortsbarken, Bewegungssensoren und Bewegungsprofilen des Transponders und des Lesegerätes soll die Suchfunktion optimiert werden. Um eine Echtzeitauswertung dieser Kontextdaten zu ermöglichen, kommen innovative Konzepte des Complex Event Processing (CEP) zum Einsatz. Die CEP-Komponente agiert als eine Art RFID-Middleware, indem sie alle RFID-Ereignisse der stationären und mobilen Lesegeräte verarbeitet, um mithilfe historischer Kontextinformationen aus den betrieblichen Informationssystemen und komplexer Regeln die präzise Ortung der RFID-Transponder zu ermöglichen.

Als Kooperationspartner sind das Unternehmen deister electronic GmbH (Barsingkausen) sowie das Institut für Distributions- und Handelslogistik (IDH, Dortmund) an dem Projektvorhaben beteiligt. Das Projekt ist eng in die Forschung und Lehre der Abteilung Informatik eingebunden und bietet Studierenden vielfältige Möglichkeiten, an aktuellen Forschungsthemen mitzuarbeiten.

Weitere Informationen zu diesem Projekt stehen auf der Webseite der Arbeitsgruppe von Prof. Bruns und Prof. Dunkel unter http://eda.inform.fh-hannover.de zur Verfügung.


Prof. Dr. Ralf Bruns
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
Gebäude: Gebäude 1H  Raum: 1H.2.41  Tel: +49 511 9296 1817

E-Mail: ralf.brunsat-zeichenhs-hannover.de


Prof. Dr. Jürgen Dunkel
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
Gebäude: Gebäude 1H  Raum: 1H.2.52  Tel: +49 511 9296 1823

E-Mail: juergen.dunkelat-zeichenhs-hannover.de


Kontaktadresse Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Hochschule Hannover
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
E-Mail:  presseat-zeichenhs-hannover.de
Internet: http://www.hs-hannover.de/oem


Webmaster Fakultät IV 19.03.2010  
 Suchen