Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
/  HsH /  Öffentlichkeitsarbeit und Marketing /  Service /  Aktuelles /  Presseinformationen /  Die Hochschule Hannover will Slow-Fashion-Prinzipien im Modedesign stärken 
Hannover, 03.01.2019
Nummer 1 / 2019

Die Hochschule Hannover will Slow-Fashion-Prinzipien im Modedesign stärken

© Patrick Slesiona
Förderprogramm "Qualität Plus - Programm für gute Lehre in Niedersachsen" unterstützt Aufbau eines Lernzentrums für nachhaltige Designstrategien (Use-less-Zentrum) an der Fakultät III.

Weiterentwicklung des Bachelor-Studiengangs „Modedesign“
Deutschland verzeichnet seit einigen Jahren starke Veränderungen bei Produktion und Kaufverhalten der Konsumenten, die auch das Berufsfeld von Modedesigner*innen verändern. Um auch in Zukunft den hohen Ausbildungsstandard der Absolvent*innen an der HsH zu gewährleisten, ist eine Optimierung des Studiengangs in Hinblick auf sich stetig entwickelnde Anforderungen an den Beruf des Modedesigners/der Modedesignerin erforderlich. Im Vordergrund steht dabei die Verankerung des Aspekts der Nachhaltigkeit im Designprozess.


Nachhaltige Mode statt Fast-Fashion
Nachhaltigkeit stellt neue Anforderungen an Modedesigner*innen und ihre Methoden. Studierende müssen lernen, Designkonzepte im gesamten Spektrum des textilen Kreislaufs – vom Ausgangsmaterial bis zur Wiederverwertung – zu verankern.
Ziel des Projekts ist deshalb die Erarbeitung und Erprobung von Konzepten für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Studiengangs „Modedesign“. Dabei soll der Schwerpunkt „Nachhaltige Bekleidung“ mit den dafür notwendigen Strategien und Maßnahmen in alle Module implementiert werden. Deren Entwicklung basiert auf Slow-Fashion-Kriterien und auf dem Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) der UNESCO. Slow-Fashion-Kriterien beschreiben die bewusst nachhaltige Produktion und den bewusst nachhaltigen Konsum im Handlungsfeld „Bekleidung“. Das BNE definiert so genannte Gestaltungskompetenz: die Fähigkeit, Wissen über nachhaltige Entwicklungen anzuwenden und die Probleme nicht nachhaltiger Entwicklungen zu erkennen, um verantwortlich handeln zu können.

Darüber hinaus versteht sich das Projekt als Impulsgeber für eine engere Verzahnung von Forschung und Lehre sowie für eine neue Lehr-/Lernkultur des angewandten, status- und semesterübergreifenden, transdisziplinären Lernens.


Aufbau des Projekts
Das von März 2019 bis Februar 2022 laufende Projekt ist in sieben parallele Arbeitspakete unterteilt:

  1. Weiterentwicklung des Curriculums im Hinblick auf Nachhaltigkeit und „Slow Fashion“ bis Februar 2020
  2. Konzeption (z. B. Leitbild, Struktur, Erscheinungsbild, Beschreibung, Pressetext, Logo, Raum, etc.) und Eröffnung des Use-Less-Zentrums bis zum Wintersemester 2019/20
  3. Aufbau einer Materialbibliothek bis Februar 2021 sowie fortlaufende Pflege und Aktualisierung
  4. Erstellung eines Wikis und eines Nachhaltigkeits-Bewertungstools in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Lehre und Beratung (ZLB) bis Februar 2020
  5. Erarbeitung eines E-Portfolios und eines Zertifikats in Zusammenarbeit mit dem ZLB bis zum Ende des Projekts
  6. Kooperation mit Partnern außerhalb der HsH durch Workshops, Vorträge etc. ab dem Sommersemester 2019
  7. Projektmanagement und Evaluation in Zusammenarbeit mit dem ZLB bis zum Wintersemester 2021/22


Was ist Qualität Plus?
Das Förderprogramm „Qualität Plus“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur fördert innovative Ideen zu Verbesserung der Studienqualität. Es unterstützt niedersächsische Hochschulen bei der Weiterentwicklung von Studiengängen sowie in ihrer Gesamtstrategie für Studium und Lehre. Gefördert werden neben Maßnahmen, die die Studierenden auf die digitalisierte Lebens- und Arbeitswelt vorbereiten, auch solche zur Vermittlung interkultureller Kompetenzen und zur Integration forschenden Lernens in die Curricula. Für insgesamt 48 ausgewählte Projekte stehen in den kommenden drei Jahren rund 15 Millionen Euro zur Verfügung. Davon wurden für das Programm „Use-Less“ rund 249.000 Euro bereitgestellt.


Kontaktadresse Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Hochschule Hannover
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
E-Mail:  presseat-zeichenhs-hannover.de
Internet: http://www.hs-hannover.de/oem


Kristina Freise 28.01.2019  
 Suchen