Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
/  HsH /  Öffentlichkeitsarbeit und Marketing /  Service /  Aktuelles /  Presseinformationen /  Vortrag: Das behinderte Ding wird Mensch 
Hannover, 06.12.2018
Nummer 0 / 2018

Vortrag: Das behinderte Ding wird Mensch

Letzter Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „AKTIV BEHINDERN – Lieb, nett und ein bisschen blöd: Menschen mit Behinderung zwischen Ausgrenzung, Selbstbestimmung und ‚Inklusion‘“ am 12. Dezember 2018.

Bereits zum dritten Mal lädt die Vortragsreihe „AKTIV BEHINDERN– Lieb, nett und ein bisschen blöd: Menschen mit Behinderung zwischen Ausgrenzung, Selbstbestimmung und ‚Inklusion‘“ Menschen mit Behinderungen, Studierende der HsH und der Leibniz Universität Hannover, aber auch alle anderen Interessierten, zu einer spannenden Vortagsreihe ein.

Am Mittwoch, 12. Dezember 2018, endet die diesjährige Reihe mit dem Vortrag „Das behinderte Ding wird Mensch – Inklusion verträgt keine Ausgrenzung!“ von Wolfgang Jantzen. Der seit 2006 emeritierte Professor für Allgemeine Behindertenpädagogik an der Universität Bremen legt dar, dass der Prozess der sozialen Inklusion durch die Behinderten-Konvention der Vereinten Nationen eine neue menschenrechtliche Qualität erhalten hat, mit der zugleich die Gesamtheit der Menschenrechte weiterentwickelt wird. Zum einen wird das Recht, alle Rechte zu haben, für Menschen mit Behinderungen geltend gemacht. Vor allem steht aber die Subjektivität der bisher Ausgegrenzten im Zentrum der menschenrechtlichen Debatte: Das Gefühl der eigenen Würde und das Gefühl der sozialen Zugehörigkeit wird in den Mittelpunkt gestellt.

Der Vortrag soll die Notwendigkeit eines humanistischen Welt- und Menschenbildes als Grundlage einer nicht ausgrenzenden, solidarischen und inklusiven Gesellschaft deutlich machen.

Der Vortrag findet von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Aula der Fakultät 5, Blumhardtstr. 2, 30625 Hannover, statt. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Gebärdendolmetscher_innen sind vor Ort.


Im Wintersemester 2017/18 rief Stephanie Heine vom Servicebüro Beeinträchtigung und Studium der Hochschule Hannover (HsH) gemeinsam mit dem AStA Teilhabe-Referat der HsH und dem Dozenten Florian Grams die Vortragsreihe „AKTIV BEHINDERN –  Lieb, nett und ein bisschen blöd: Menschen mit Behinderung zwischen Ausgrenzung, Selbstbestimmung und ‚Inklusion‘“ ins Leben. Ziel war es, sich kritisch mit der Situation behinderter Menschen zwischen Ausgrenzung, Selbstbestimmung und Inklusion auseinanderzusetzen und dabei auch schwierigen oder unpopulären Fragestellungen nicht aus dem Weg gehen. Mittlerweile hat sich das Format zu einem wichtigen Forum der behindertenpolitischen Debatte in Hannover entwickelt und wird vom Verein Selbstbestimmt Leben Hannover e.V. sowie der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V. unterstützt.


Kontaktadresse Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Hochschule Hannover
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
E-Mail:  presseat-zeichenhs-hannover.de
Internet: http://www.hs-hannover.de/oem


ph4-a1a-u1 06.12.2018  
 Suchen