ERASMUS Teaching Staff Mobility (STA)

ERASMUS+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In ERASMUS+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.

ERASMUS+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.

Im Rahmen des ERASMUS+ Programms der Europäischen Union können Lehrende der HsH  Aufenthalte zu Lehrzwecken an Hochschulen im europäischen Ausland realisieren. Gefördert werden können Aufenthalte an Partnerhochschulen der HsH in den Programm- und Partnerländern.

Das International Office informiert regelmäßig über aktuelle Angebote, die über das ERASMUS+ Programm gefördert werden können.

Allgemeine Hinweise zur Förderfähigkeit

  • Personalmobilität muss in einem Programm- oder Partnerland stattfinden
  • Nachweis einer Lehrmaßnahme im Umfang von mindestens 8 Lehrstunden
  • Mindestaufenthaltsdauer 2 Tage (ohne Reisetage) in einem Programmland, 5 Tage (ohne Reisetage) in einem Partnerland
  • Eine wiederholte Förderung ist möglich
  • Sprachkenntnisse der Arbeitssprache (in der Regel Englisch)

Zielgruppen

  • In der Förderlinie STA kann beispielsweise folgender Personenkreis gefördert werden:
  • Professoren und Dozenten mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozenten ohne Dotierung
  • Lehrbeauftragte mit Werkverträgen
  • Emeritierte Professoren und pensionierte Lehrende
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter

Finanzierung in ERASMUS+

  • Erstattung angefallenen Reise- und Aufenthaltskosten nach dem geltenden Landesreisekostengesetz
  • Teilnahmegebühren für Veranstaltungen oder Dolmetscherkosten sind grundsätzlich nicht förderbar

Programmländer

  • Mitgliedstaaten der EU:
    Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern
     
  • Programmländer außerhalb der EU:
    Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Lichtenstein, Norwegen, Türkei
     
  • Sonderstatus Schweiz

Partnerländer

Für eine Mobilität an folgende Hochschulen ist eine Erasmus+-Förderung möglich:

  • Japan: Hiroshima City University
  • Korea: Ajou University, Catholic Kwandong University, Changshin University
  • Malaysia: Universiti Teknologi Mara, Universiti Teknikal Malaysia Melaka
  • Indonesien: Indonesia Institute of The Arts of Yogyakarta

Voraussetzungen

  • Unterstützung des Vorhabens durch Vorgesetzte/n und Abstimmung mit International Coordinator der betreffenden Fakultät
  • Individuelle Absprache mit der Gasteinrichtung und International Office
  • Falls zutreffend: selbstständige Anmeldung zu einer organisierten Veranstaltung
  • Beschreibung des geplanten Lehrprogramms
  • Bereitschaft die Hochschule Hannover und den eigenen Arbeitsbereich vor Ort vorzustellen

Formalitäten

Vor Beginn der Maßnahme:

  • Kontaktnachweis/Einladung der Gasteinrichtung (z.B. E-Mail)
  • genehmigter Dienstreiseantrag
  • Finanzierungsvereinbarung (Grant Agreement) zwischen Teilnehmendem und dem International Office
  • Anfertigung eines Lehrprogramms (Mobility Agreement) mit der Aufnahmeeinrichtung und dem International Office


Nach der Maßnahme:

  • Bestätigung der Aufnahmeeinrichtung über den Aufenthalt (Letter of Confirmation)
  • Reisekostenrechnung mit allen relevanten Belegen
  • Teilnahme an EU-Survey/automatische Berichtsaufforderung durch ein Online Tool der Europäischen Kommission
  • Freiformulierter Erfahrungsbericht

Weitere Informationen über ERASMUS+ Personalmobilität finden Sie auf der Website des DAAD