ERASMUS+ Studium

Studierende erhalten mit ERASMUS+ die Möglichkeit, in einem europäischen Programmland oder einem weltweiten Partnerland zu studieren und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern. Dabei lernen sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren Lehr- und Lernmethoden.

Gemäß den Vorgaben der Europäischen Kommission ist sowohl die ECHE als auch das European Policy Statement (EPS) auf den Internetseiten der Hochschule zu veröffentlichen.

ECHE der Hochschule Hannover 

EPS der Hochschule Hannover 

Vorteile des ERASMUS+ Programms

  • keine Studiengebühren an der Partnerhochschule
  • finanzieller Zuschuss (siehe unten)
  • Anerkennung von Studienleistungen wird im Voraus geklärt (über Learning Agreement)
  • vereinfachtes Bewerbungsverfahren an der ausländischen Hochschule
  • je nach Hochschule Bereitstellung von Wohnraum oder Unterstützung bei der Suche
  • sprachliche Vorbereitung, online über Online Linguistic Support und/oder Angebote der Partnerhochschule
     

Finanzielle Unterstützung

Alle Stipendien berechnen sich taggenau. Dafür ist nach dem Auslandsaufenthalt eine Bestätigung der Partnerhochschule über die Aufenthaltsdauer vorzulegen.

Aufenthalte außerhalb Europas

Für eine Mobilität an folgende außereuropäische Partnerhochschulen ist eine Erasmus+-Förderung i. H. v. € 1.100 Reisekostenpauschale und € 650 monatliche Aufenthaltspauschale möglich:

Japan (Hiroshima City University)

Südkorea (Ajou University)

Aufenthalte innerhalb Europas

Die Förderhöhe und Ländergruppen im Erasmus+ 2019 Projekt (Aufenthalte ab WS 19/20):

Es werden 1 Semesteraufenthalte bis zu 150 Tage und 2 Semesteraufenthalte bis zu 270 Tage gefördert.

Länderkategorie I: Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich: 15 Euro/Tag.

Länderkategorie II: Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern: 13 Euro/Tag.

Länderkategorie III: Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Republik Nordmazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn: 11 Euro/Tag

 

Die Förderhöhe und Ländergruppen im Erasmus+ 2018 Projekt:

Es werden 1 Semesteraufenthalte bis zu 140 Tage und 2 Semesteraufenthalte bis zu 280 Tage gefördert.

Länderkategorie I: Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich: 14 Euro/Tag.

Länderkategorie II: Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern: 12 Euro/Tag.

Länderkategorie III: Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn: 10 Euro/Tag.

 

Studierende mit Behinderung (GdB mind. 50)

Können zusätzliche Fördermittel bis zu 10.000 Euro beantragen, falls es sich um auslandsbedingte Mehrkosten handelt.

Studierende mit Kind

Können Sondermittel i.H.v. 200 Euro/Monat (unabhängig von Anzahl der Kinder) als Pauschale erhalten.

Teilnahmebedingungen

  • Immatrikulation an der Hochschule Hannover
  • Auslandsstudium ab 4. Fachsemester (Bachelor), im Master ab erstem Semester
  • Aufenthalt von mind. 3 Monaten an der Partnerhochschule
  • Förderzeitraum pro Studienzyklus (BA/MA/PhD) max. 12 Monate
  • gute Kenntnisse der Unterrichtssprache, Kenntnisse der Landessprache erwünscht

Im Rahmen des Mobilitätskontingents von 12 Monaten pro Studienzyklus können auch mehrere Aufenthalte (Studium und/oder Praktikum) gefördert werden. Geförderte Zeiträume (auch aus dem alten Erasmus-Programm bis 2013/14) werden auf das Kontingent angerechnet.

Bewerbungsverfahren

Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Fristen erhalten sie unter dem Punkt Bewerbung.