Forschung
/  HsH /  Forschung /  PasoMe: Patientenzufriedenheit in den sozialen Medien 
Hannover, 17.12.2018
Nummer 12 / 2018

PasoMe: Patientenzufriedenheit in den sozialen Medien

© Uwe Sander
– Handlungsempfehlungen für niedersächsische Kliniken

Nicht nur Hotels, sondern auch Ärzte und Kliniken werden im Internet bewertet und diese Onlinebewertungen können sich positiv oder negativ auf die Reputation von Krankenhäusern auswirken. Um auf diese neue Herausforderung objektiv und adäquat reagieren zu können, benötigen die Kliniken jedoch unter anderem wissenschaftlich fundierte, belastbare Daten und praxisorientierte Handlungsempfehlungen. Unter dem Kürzel „PasoMe“ startete die Hochschule Hannover (HsH) deshalb unter Leitung von Prof. Dr. Uwe Sander (Fak. III – Medien, Information und Design) am 1. September 2018 ein niedersächsisches Projekt zur Patientenzufriedenheit in sozialen Medien. An diesem Projekt beteiligen sich darüber hinaus das Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) und die Qualitätsinitiative – Niedersächsischer Verein zur Förderung der Qualität im Gesundheitswesen e.V. Zu den Projektpartnern gehören außerdem die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH sowie die Techniker Krankenkasse Niedersachsen.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekts ist es, soziale Medien und Vergleichsportale erstmalig für die Qualitätsverbesserungen und das Reputationsmarketing niedersächsischer Krankenhäuser systematisch nutzbar zu machen. Dazu analysieren die Wissenschaftler mittels quantitativer und qualitativer Methoden Patientenerfahrungsberichte und Bewertungen zu 177 niedersächsischen Kliniken auf Facebook und dem Onlineportal Klinikbewertungen.de. Die erhobenen Daten vergleichen sie mit den Befragungen der Krankenkassen und entwickeln die gewonnenen Erkenntnisse durch eine Befragung von Krankenhäusern und in Expertenworkshops weiter. Im Ergebnis werden den niedersächsischen Kliniken Handlungsempfehlungen zur Qualitätsverbesserung und zum Reputationsmarketing, zum Beispiel im Sinne einer Social Media Strategie, zur Verfügung gestellt. Zudem soll eine automatische textminingbasierte Identifikation relevanter Patientenberichte entwickelt werden, die Verfahren des Machine Learnings verwendet.

 

Am Projekt beteiligt sind Felix Hopf, Dr. Christiane Patzelt, Prof. Dr. Thomas J. Schult, Prof. Dr. Gunnar Spellmeyer und Prof. Dr. Christian Wartena. Das Projekt endet am 30. August 2021 und wird mit 263.912,50 € durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.


Kontaktadresse Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Hochschule Hannover
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
E-Mail:  presseat-zeichenhs-hannover.de
Internet: http://www.hs-hannover.de/oem


Forschung und Entwicklung 17.12.2018  
 Suchen