Soziale Öffnung
/  HsH /  Soziale Öffnung /  Studieren ohne Abitur – Offene Hochschule /  Informationen für Studierende 

Für Studierende: Fragen zum Studium ohne Abitur

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Wo finde ich aktuelle Unterstützungsangebote?

    Gemeinsam mit Kooperationspartnern bieten wir Kurse an, die Ihnen den Einstieg in das Studium bzw. das Studium selbst erleichtern, zum Beispiel in Mathematik, Elektrotechnik und Physik. Die Unterstützungsangebote sind für alle Studieninteressierten und Studierende kostenfrei und finden an der Hochschule Hannover statt. Das aktuelle Programm und nähere Informationen finden Sie hier.

  • Wird mir meine berufliche Qualifikation auf das Studium angerechnet?

    Ja, diese Möglichkeit besteht, ist aber je nach Berufsqualifikation und Studiengang unterschiedlich. Für einzelne Kenntnisse oder Fähigkeiten werden Ihnen Credit Points angerechnet, die dann Ihre Pflicht-Wochenstundenzahl im Semester verringern können.

  • Wie finanziere ich mein Studium?

    Gerade Studierende, die zuvor voll berufstätig waren, müssen sich zu Beginn ihrer Hochschul-Ausbildung mit einer veränderten, finanziellen Situation arrangieren. Neben den Gehaltseinbußen sind möglicherweise auch die Semestergebühren sowie andere sich mit dem Studium ergebende Kosten eine Herausforderung. Hier gibt es mehrere Wege, das Studium zu finanzieren:

    • Studierende ohne Abitur sind BAföG-berechtigt, sofern Sie nicht älter als 30 Jahre sind und noch kein Studium abgeschlossen haben (Hinweis: Das gilt nicht für den Abschluss als Betriebswirt, dieser entspricht einem regulären Studienabschluss). Ausnahmen gelten für Studierende mit kleinen Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen.
      Wenn Sie Fragen haben oder einen BAföG-Antrag stellen wollen, ist das Studentenwerk Hannover ihr Ansprechpartner.
    • Neben den üblichen Stipendien für leistungsstarke oder besonders engagierte Studierende gibt es auch eine besondere Förderung für beruflich Qualifizierte: Wer eine abgeschlossene Ausbildung und noch keinen Hochschulabschluss hat, über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung verfügt und zudem besondere Leistungen in Ausbildung und Beruf nachweisen kann, sollte sich um ein Aufstiegsstipendium bewerben. Eine weitere Fördermöglichkeit für alle Studierenden ist das so genannte Deutschlandstipendium, an dem sich auch Arbeitgeber beteiligen können. Unternehmen sind auch Förderer des FFH-Talent-Programms, das Studierende an der Hochschule Hannover mit einmalig 1000€ unterstützt, wenn sie in dem Unternehmen ein Praktikum absolvieren und sich zusätzlich an der Hochschule engagieren.
    • Sich das Studium über Erwerbstätigkeit zu finanzieren, ist für beruflich Qualifizierte oft attraktiv und kann im Besonderen sinnvoll sein, wenn nach Abschluss des Studiums die Weiterbeschäftigung im Unternehmen geplant ist. Grundsätzlich ist eine Erwerbstätigkeit auch neben dem Studium erlaubt, zu beachten ist allerdings, dass im Fall einer BAföG-Förderung nur ein bestimmter Betrag hinzuverdient werden kann. Die zeitliche Vereinbarkeit von Beruf und Studium ist häufig, aber nicht immer ein Problem. Bei ihren Fragen hilft Ihnen auch hier das Studentenwerk Hannover oder die ZLB – Studienberatung gerne weiter.
  • Wie lassen sich Studium und Familie vereinbaren?

    Die Vereinbarkeit von Kindern und dem Studium stellt eine große Herausforderung dar, in der Familien umfassend unterstützt werden müssen. Als familiengerecht zertifizierte Hochschule bietet die Hochschule Hannover zahlreiche Hilfestellungen an, die den Alltag von Studierenden mit Familienpflichten erleichtern. So bietet die Hochschule Belegplätze in Krippen, eine Notfall-Kinderbetreuung, einen Babysitter-Service und eine familienfreundliche Infrastruktur an. Eine Broschüre informiert umfassend über alle wichtigen Themen beim Studieren mit Kind, wie bspw. über finanzielle Unterstützungen oder flexible Studienpläne. Mit Erfolg: Sieben Prozent der Studierenden an der Hochschule betreuen bereits neben dem Studium ein Kind. 

    Informationen und Beratung zur Vereinbarkeit von Studium und Familie an der Hochschule Hannover finden Sie hier.

  • Worauf kommt es im Studium an und was kann ich bei Problemen tun?

    Ob das Studium leicht fällt oder nicht, ist individuell verschieden und von vielen Faktoren abhängig. Dennoch stehen Studierende ohne Abitur oft vor besonderen Herausforderungen: Sie profitieren zwar häufig von ihren Praxiskenntnissen, tun sich aber mit den Theorie-Anforderungen oft schwer. Das gilt besonders für Studierende in den Bereichen Mathematik, Technik, Ingenieur- und Naturwissenschaften, den so genannten MINT-Fächern. Ein weiteres Problem stellt in vielen Fällen auch das ungewohnte, akademische Umfeld dar, in dem bestimmte Verhaltensweisen üblich sind.

    Die Hochschule Hannover unterstützt Studierende ohne Abitur dabei, diese Schwierigkeiten zu meistern. In Kooperation mit unseren Partnern sind mehrere Angebote entwickelt worden, die die Erfolgsaussichten von beruflich qualifizierten Studieninteressenten und Studierenden verbessern. Die Themen der Veranstaltungen reichen von Hilfestellungen bei der Studienentscheidung über die Vermittlung von wichtigen fachlichen (bspw. in Mathematik) und personellen Kompetenzen (bspw. in der Selbstpräsentation). 

    Für Studierende in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern werden außerdem, teilweise in Kooperation mit der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, Unterstützungskurse in Mathematik, Physik und Elektrotechnik an der Hochschule angeboten. Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

    Bei Schwierigkeiten im Studium hilft Ihnen die Studienverlaufsberatung der Hochschule Hannover, MyStudy, weiter.

  • Wie werden Frauen unterstützt?

    Ein Ziel des erleichterten Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte ohne Abitur ist die Erhöhung der Anzahl an Studierenden in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Eine wesentliche Zielgruppe sind dabei Frauen, die – ob mit oder ohne Abitur – noch immer vergleichsweise selten Studiengänge aus diesem Bereich wählen. Das "Niedersachsen-Technikum" möchte Frauen zu einem MINT-Studium ermutigen und richtet sich an alle weiblichen Studieninteressenten, die sich beispielsweise eine Berufslaufbahn als Ingenieurin vorstellen können. In einem sechsmonatigen Schnupperstudium an der Hochschule Hannover, der Leibniz Universität Hannover und in einem begleitendem Praktikum werden die Teilnehmerinnen intensiv auf ein mögliches Studium vorbereitet.

    Bei Fragen zum Niedersachsen-Technikum und anderen Fördermöglichkeiten für Frauen steht Ihnen das Gleichstellungsbüro zur Verfügung.

    Weitere nützliche Links:
    Der Deutsche Akademikerinnenbund unterstützt Studentinnen.
    Infoveranstaltungen und Fortbildung für Studentinnen in den MINT-Fächer veranstaltet der Deutsche Ingenieurinnen Bund e.V.. Die Regionalgruppe Hannover trifft sich einmal monatlich.


Offene Hochschule: Ansprechpartnerin hochschulin- und -extern

Ester Bekierman, M.A.
Tel.: + 49 511 9296-3728
E-Mail: ester.bekiermanat-zeichenhs-hannover.de



Soziale Öffnung 16.01.2017  
 Suchen