Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
/  HsH /  Öffentlichkeitsarbeit und Marketing /  Service /  Aktuelles /  Presseinformationen /  UNFOLD, Raum zur Entfaltung 
Hannover, 15.06.2017
Nummer 101 / 2017

UNFOLD, Raum zur Entfaltung

© Hauke Schuchmann
POP-Up HsH, die Zweite: Unter dem Titel UNFOLD verwandelten Studierende des Studiengangs Innenarchitektur der Hochschule Hannover (HsH) die Pausenhöfe der Großen Tellkampfschule und der IGS List am 15. und 16. Juni in interaktive Studienwelten aus Wellpappe.

Auseinanderfalten, herausklappen, ausbreiten: UNFOLD machte das Studium an der HsH zum Erlebnis. Auf 80 Quadratmeter Fläche konnten sich Schülerinnen und Schüler über das Bildungsangebot der HsH informieren. Mitmach-Objekte und Faltelemente luden zum Entdecken und Konstruieren ein. In den Räumen von UNFOLD erforschten die Jugendlichen beispielsweise, was die Kekse im Backofen der WG-Küche mit dem Internet verbindet oder warum Fußballspiele für die Mathematik interessant sind. Zudem beantworteten Studierende Fragen rund um den Studienalltag. Damit ging UNFOLD neue Wege in der Studienberatung.

Auch das zweite POP-Up HsH führte den interdisziplinären Charakter der Serie fort. Konzipiert und gestaltet vom Studiengang Innenarchitektur der Fakultät III – Medien, Information und Design, setzte UNFOLD den Studiengang Lebensmittelverpackungstechnologie der Fakultät II – Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik sowie den Studiengang Wirtschaftsinformatik der Fakultät IV – Wirtschaft und Informatik in Szene. „Durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Studiengänge erhielten die Studierenden die Chance, ihre Teamfähigkeit schon vor Beginn ihrer Berufslaufbahn zu erproben und unter Beweis zu stellen – und beim Blick auf das Ergebnis kann ich sagen: es hat funktioniert!“, so Kursleiterin Martina Wiedleroither zum Entstehungsprozess der Installation.

Das Überraschungsmoment von UNFOLD erforderte einen schnellen Auf- und Abbau. Um ein zügiges Vorankommen auch im morgendlichen Verkehrschaos zu gewährleisten, transportierten die Studierenden UNFOLD teilweise mit Pedelecs an die Einsatzorte. Die Elektrofahrräder wurden aus dem Forschungskontingent der Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik bereitgestellt.

Während der Arbeiten zu UNFOLD wurde eine Palette Wellpappe verbaut. Insgesamt 3.900 Arbeitsstunden von 13 Studierenden stecken in der Konzipierung und Umsetzung der Aktion. Außerdem wurde eine Klasse der MMBbS (Multi-Media Berufsbildende Schulen Hannover) in die Planungen einbezogen.

UNFOLD war die zweite Aktion in der Serie POP-Up HsH. Das erste POP-Up unter dem Titel #brainyday präsentierte im Januar dieses Jahres das Studienangebot der HsH im Kreativzentrum Havfen. Das nächste POP-Up ist für Januar 2018 erneut im öffentlichen Raum der Stadt Hannover geplant.


Kontaktadresse Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Hochschule Hannover
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
E-Mail:  presseat-zeichenhs-hannover.de
Internet: http://www.hs-hannover.de/oem


Öffentlichkeitsarbeit und Marketing 16.06.2017  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen