Dezernat III - Studierendenverwaltung
/  HsH /  Dezernat III - Studierendenverwaltung /  Beratung für Studieninteressierte / Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung  /  Informationen zum Härtefallantrag 

Was bedeutet Härtequote?

Die in der Härteqoute zur Verfügung stehenden Studienplätze werden an Bewerber/innen vergeben, für die die Ablehnung des Zulassungsantrags eine "außergewöhnliche Härte" darstellen würde. Die Anerkennung eines Härtefallantrags führt ohne Berücksichtigung von Leistung oder Wartezeit zur sofortigen Zulassung vor allen anderen Bewerber/innen.

Die Härtequote in den Zulassungsverfahren örtlich zulassungsbeschränkter Studiengänge beträgt nach der Niedersächsischen Hochschulvergabe Verordnung 2%.

Da die Anzahl der in der Härtequote zu vergebenen Studienplätze begrenzt ist, ist es möglich, dass nicht jeder Studieninteressierte, der als besonderer Härtefall anerkannt wurde, einen Studienplatz erhält. Dies gilt vor allem für besonders stark nachgefragte örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge mit wenigen zu vergebenden Studienplätzen.

Was ist eine "außergewöhnliche Härte"?

Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn in der eigenen Person liegende besondere soziale oder familiäre Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums oder einen sofortigen Studienortwechsel zwingend erfordern.

Wichtig: Das ist aber nur dann der Fall, wenn die Studieninteressierten die allgemeinen und besonderen Zugangsvoraussetzungen für den gewünschten Studiengang erfüllen.

Welche Härtefallgründe können Studienbewerber/innen geltend machen?

Beispiele von Begründungsansätzen:

  1. Krankheit mit der Tendenz zur Verschlimmerung

  2. Beschränkungen in der Berufswahl oder der Berufsausübung, die nur die Wahl bestimmter Berufsfelder erlauben oder die Aufgabe des bisherigen Studiums oder Berufs erfordern, wobei in der Regel das angestrebte Studium eine erfolgreiche berufliche Eingliederung erwarten lassen muss und eine sinnvolle Überbrückung der Wartezeit unzumutbar erschwert oder nicht möglich ist.

  3. Sinnvolle Überbrückung der Wartezeit nicht möglich, wobei diese Begründung nur in Verbindung mit anderen Begründungen möglich ist.

Wie stelle ich einen Härtefallantrag?

  1. Bei der Online Bewerbung, müssen Sie unter Punkt 7 die Beantragung eines Härtefalls bejahen. Am Ende der Bewerbung erhalten Sie Ihre Bewerbernummer.

2.     Anschließend stellen Sie einen formlosen Antrag mit einer einschlägigen und ausführlichen Begründung. Zu dem Antrag müssen Sie zum Beispiel ein ärztliches Gutachten, Ihren Schwerbehindertenausweis oder anderweitige Dokumente beifügen, die den Härtefallantrag in Ihrer Begründung unterstützen.

3.     Unter der Angabe Ihrer Bewerbernummer reichen Sie die Unterlagen (formloser Antrag + Nachweise) direkt und unverzüglich spätestens bis zum jeweiligen Bewerbungsstichtag schriftlich bei der Hochschule Hannover, Dezernat III - Studierendenverwaltung, Ricklinger Stadtweg 120, 30459 Hannover ein.

4.     Ende Januar/Anfang Februar für das jeweilige Sommersemester und Ende Juli/Anfang August für das jeweilige Wintersemester erhalten Sie eine Nachricht, ob Sie aufgrund des Härtefallantrags eine sofortige Zulassung erhalten.



Webmaster Dez III 17.02.2017  
Diese Website verwendet Piwik zur Erfassung von Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen