Dezernat I - Personal
/  HsH /  Dezernat I - Personal /  Personalangelegenheiten /  Stellenausschreibungen /  sonstige Stellen 

Sonstige Stellenausschreibungen

Lehrkraft für besondere Aufgaben im Lehrgebiet „Gemeinwesenorientierung und aufsuchende Konzepte Sozialer Arbeit

An der Hochschule Hannover ist an der Fakultät V - Diakonie, Gesundheit und Soziales, Abteilung Soziale Arbeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Vollzeitstelle einer

Lehrkraft für besondere Aufgaben im Lehrgebiet „Gemeinwesenorientierung und aufsuchende Konzepte Sozialer Arbeit
- Kennziffer 1047/2017 -

zu besetzen.

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll in den Studiengängen Soziale Arbeit (BA/MA/berufsbegleitend) zielgruppenübergreifend Gemeinwesenorientierung und aufsuchende Soziale Arbeit in der Lehre vertreten. Dabei soll sie/er aus berufspraktischer Perspektive folgende Grundlagen vermitteln: Gemeinwesenarbeit und Gemeinwesenorientierung, Lebensweltorientierte Ansätze, Partizipation, Selbsthilfe und Selbstorganisation und deren Bezug zu Theorien Sozialer Arbeit.

Ebenso aufsuchende Methoden und beteiligungsorientierte Handlungsstrategien in Bezug auf Lebenswelt und Gemeinwesen.

Von der Stelleninhaberin /dem Stelleninhaber wird erwartet, in Praxisprojekten die Studierenden bei der Erprobung aufsuchender und gemeinwesenorientierter Handlungsansätze zu begleiten. In diesem Zusammenhang sind Forschungs- und Praxisprozesse zu moderieren und kritisch zu reflektieren.

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Diplom-/Masterstudium der Sozialen Arbeit und mehrjährige einschlägige Berufserfahrung in Feldern der Sozialen Arbeit, insbesondere Praxiserfahrung in Gemeinwesenorientierter und/oder aufsuchender Sozialer Arbeit. Die Stelle erfordert des Weiteren, dass das Diplom-/Bachelorstudium in der Sozialen Arbeit abgeschlossen wurde und die staatliche Anerkennung vorliegt.

Lehrerfahrung in Hochschulen und/oder in der Weiterbildung ist in folgenden Bereichen erforderlich: Gemeinwesenarbeit / Gemeinwesenorientierung und/oder Lebensweltorientierung und / oder Selbsthilfe/Selbstorganisation und Partizipation im Kontext von Gemeinwesenorientierung. Wünschenswert wären Forschungserfahrungen oder entsprechende Praxisprojekte bezogen auf das Lehrgebiet oder Wahrnehmung von planerischen/konzeptionellen Sonderaufgaben im Lehrgebiet oder Weiterbildung bezogen auf das Lehrgebiet im Mindestumfang von 100 Stunden.

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 13 TVL.

Eine engagierte Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung der Hochschule wird erwartet.

Die Hochschule Hannover legt Wert auf die Berücksichtigung der Gender- / Gleichstellungsthematik in Lehre und Forschung.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Das Lehrdeputat beträgt 20 LVS. Die Stelle ist teilzeitgeeignet. Die vier Abteilungen der Fakultät V (Soziale Arbeit, Religionspädagogik und Diakonie, Pflege und Heilpädagogik) bilden eine gemeinsame Lehreinheit. Die Lehre erfolgt schwerpunktmäßig im BA-Studiengang Soziale Arbeit berufsbegleitend, erwartet wird die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und Studiengängen, insbesondere dem Zwei-Fächer-BA-Studiengang „Religionspädagogik und Soziale Arbeit“.

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen bei Bedarf Frau Angelika Koch gern zur Verfügung (Mail an: angelika.koch@hs-hannover.de., Tel. 0511/9296-3142)

Bewerbungen bitten wir unter Angabe der Kennziffer bis zum 05.06.2017 an das Dekanat der Fakultät V Diakonie, Gesundheit und Soziales der Hochschule Hannover, Postfach 690363, 30612 Hannover. Die Bewerbungsmappe muss auch als pdf-Datei vorliegen und ist an folgende Adresse zu senden: dekanat-f5at-zeichenhs-hannover.de

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien einzureichen, da wir diese aus Kostengründen nicht zurücksenden können – sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.


einer/eines Verwaltungsbeschäftigten

An der Hochschule Hannover, Zentrum für Lehre und Beratung (ZLB), ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer/eines Verwaltungsbeschäftigten
(Kennziffer 1041 / 2017)

zunächst befristet bis zum 15.07.2018 mit 100% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 39,8 Stunden/Woche) zu besetzen.

Zum Aufgabenprofil der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers gehören

Vorausgesetzt wird eine einschlägige abgeschlossene Verwaltungsausbildung.

Zum Anforderungsprofil gehören hohes Verantwortungsbewusstsein, ausgeprägte Diversitäts-, Gender- und Sozialkompetenz sowie erhebliche Leistungsbereitschaft. Es werden Teamfähigkeit, Service- und dienstleistungsorientiertes Handeln, ein gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen sowie eine eigenständige und ergebnisorientierte Arbeitsweise erwartet. Der sichere Umgang in der Anwendung der Standardsoftware (MS-Excel, MS-Word, MS-Outlook) wird vorausgesetzt.

Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 6 TV-L.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen im Hochschulbereich an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Bewerbungen sind bitte unter Angabe der Kennziffer bis zum 13.06.2017 an leitung-zlb@hs-hannover.de zu richten.

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien einzureichen, da wir diese aus Kostengründen nicht zurücksenden können – sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.


wissenschaftlichen Beschäftigten für ein Forschungsprojekt im Bereich Elektromobilität

An der Hochschule Hannover, Fakultät I - Elektro- und Informationstechnik, ist zum 01.07.2017 die Stelle eines/einer

wissenschaftlichen Beschäftigten für ein Forschungsprojekt im Bereich Elektromobilität
(Kennziffer 1052-2017)

zur Durchführung des Forschungsprojekts „Elektromobilitätszuwachs durch optimierte Pedelec-Verleihsysteme (OptiPeds)“ an der Fakultät I auf 3 Jahre befristet mit 100% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 39,8 Wochenstunden) zu besetzen.

Aufgabengebiet:

Einstellungsvoraussetzungen sind ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss der Elektro- und Informationstechnik oder Maschinenbau in den Fachrichtungen Energietechnik, Informationstechnik, Automatisierungstechnik, Regelungstechnik, Mechatronik, Elektromobilität, Fahrzeugtechnik oder ähnlicher Studiengänge.

Gesucht wird eine Person mit guten Kenntnissen im Bereich von Zweirädern, vorzugsweise mit Pedelecs. Darüber hinaus sind Kenntnisse von Batteriesystemen oder Betriebswirtschaft sowie die Betreuung und Pflege von Datenbanken von Vorteil.

Sie besitzen eine gute Kommunikationsfähigkeit sowie Soziale- und Gender-Kompetenz und arbeiten serviceorientiert.

Die Eingruppierung erfolgt bei geeigneter Qualifikation in Entgeltgruppe 13 TV-L.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.

Die Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen im Hochschulbereich an und fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen bitte ich unter Angabe der Kennziffer bis zum 15.06.2017 an die Hochschule Hannover, Fakultät I, Dekanat, z.H. Herrn Lilje, 30459 Hannover, zu richten.

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien einzureichen, da wir diese aus Kostengründen nicht zurücksenden können – sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.




Kevin Redmann 24.05.2017  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen