Dezernat I - Personal
/  HsH /  Dezernat I - Personal /  Personalangelegenheiten /  Stellenausschreibungen /  Professuren 

Stellenausschreibungen Professuren

 


Merkblatt über die Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren
gemäß § 25 Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG)







W2-Professur "Public Management und Verwaltungshandeln" - Kennziffer W2 44/2016

An der Hochschule Hannover ist an der Fakultät IV – Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete

W2-Professur
Public Management und Verwaltungshandeln
- Kennziffer W2 44/2016 -


zu besetzen.

In der Abteilung für Wirtschaftsinformatik wird zum Wintersemester 2017 der neue Studiengang Verwaltungsinformatik (Bachelor) eingerichtet. In diesem Studiengang soll der/die Stelleninhaber_in die Denomination praxisorientiert in Lehre und Forschung vertreten. Dabei steht die Vermittlung verwaltungswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Grundkenntnisse im Mittelpunkt, wie zu den Themen Verwaltungsabläufe/-prozesse, Verwaltungsorganisation und -steuerung, Öffentliches Finanzmanagement, E-Government.

Wir suchen eine Persönlichkeit, die besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis nachweisen kann, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen. Diese – in Bezug zur Stelle einschlägige – Berufspraxis haben Sie im Bereich der öffentlichen Verwaltung zurückgelegt. Interesse und Bezug zu einschlägigen Themen der Verwaltungsinformatik sind notwendig. Ein Engagement in der Steuerung und Koordination des Studiengangs Verwaltungsinformatik wird vorausgesetzt. Ebenso wird erwartet, bei Bedarf auch Lehrveranstaltungen in anderen Studiengängen der Fakultät zu übernehmen, sich in der Selbstverwaltung der Hochschule zu engagieren und zur Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten beizutragen. Lehrveranstaltungen sollen auch in englischer Sprache angeboten werden können.

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber_innen mit Hochschulabschluss mit einem verwaltungswirtschaftlichen oder betriebswirtschaftlichen Studienschwerpunkt.

Wir legen Wert auf die Berücksichtigung der Gender- und Diversity-Thematik in Forschung und Lehre. Daher unterstützen wir die Lehrenden beim Einsatz neuer Lern- und Prüfungsformen und fördern die Teilnahme an hochschulpädagogischen Fortbildungen.

Für Rückfragen können Sie sich gerne an den Studiendekan Prof. Dr. Michael Autenrieth (F4-WI-Studiendekan@hs-hannover.de) wenden.

Weitere Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 25 Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG). Einzelheiten sind einem Merkblatt zu entnehmen, das bei der Hochschule schriftlich angefordert oder hier heruntergeladen werden kann.

Die Hochschule Hannover ist daran interessiert, den Frauenanteil auch beim wissenschaftlichen Personal zu erhöhen und begrüßt es deshalb besonders, wenn sich Frauen bewerben. Frauen sollen nach § 21 Abs. 3 NHG bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden, solange der Frauenanteil in der jeweiligen Berufsgruppe an der Hochschule 50 von Hundert nicht erreicht hat. Für diesbezügliche Rückfragen können Interessentinnen sich auch an die Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät IV wenden (F4-Gleichstellung@hs-hannover.de).

Schwerbehinderte Bewerber_innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden zu den Studienabschlüssen sowie zur Promotion, Publikationsliste, Lehrliste) richten Sie bitte bis zum 08.03.2017 unter Angabe des Fachgebiets und der Kennziffer vorzugsweise elektronisch an F4-Dekan@hs-hannover.de, oder an: Dekan der Fakultät IV der Hochschule Hannover, Prof. Dr. Manfred Krause, PF 920261, 30441 Hannover.


Nach oben

W2-Professur "Sozialarbeitswissenschaft mit den Schwerpunkten Gruppenverfahren und Beratung" - Kennziffer W2 48/2016

An der Hochschule Hannover ist an der Fakultät V - Diakonie, Gesundheit und Soziales, Abteilung Soziale Arbeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine  

W2-Professur
Sozialarbeitswissenschaft mit den Schwerpunkten Gruppenverfahren und Beratung
- Kennziffer W2 48/2016 -


unbefristet zu besetzen.  

Die Stelleninhaberin/ der Stelleninhaber soll die Bereiche Sozialarbeitswissenschaft, Gruppenverfahren und Beratung vertreten. Der Schwerpunkt der Lehre umfasst die Vermittlung von Kenntnissen über Rahmenbedingungen, Konzepte und Verfahren in den Bereichen Gruppenverfahren und Beratung. Es wird vorausgesetzt, dass eine Weiterbildung im Bereich der Gruppen- und/ oder Einzelberatung erfolgreich abgeschlossen wurde. Erwünschte Verfahren sind beispielsweise Supervision (DGSV/DGSF), TZI, Psychodrama.

Darüber hinaus werden profunde Kenntnisse der für die Sozialen Arbeit relevanten sozialarbeitswissenschaftlichen Diskurse und Erfahrungen in den relevanten Praxisfeldern der Sozialen Arbeit erwartet. Die Stelleninhaberin/ der Stelleninhaber soll in den genannten Themenbereichen einen für die Soziale Arbeit relevanten praxisnahen Forschungsschwerpunkt ausbilden und damit für die Fakultät profilbildend wirken.

Die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis erfordert die Bereitschaft, Praxiskontakte zu entwickeln, zu organisieren und zu pflegen sowie die praktischen Lernerfahrungen von Studierenden qualifiziert zu begleiten.

Von dem Stelleninhaber/ der Stelleninhaberin wird erwartet
- ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorzugsweise der Sozialen Arbeit oder einer Bezugsdisziplin Sozialer Arbeit (z. B. Psychologie, Pädagogik, Erziehungs- oder Sozialwissenschaften)  
- besondere Befähigung zu vertiefter selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine einschlägige Promotion im Feld der Sozialen Arbeit oder in einer der Bezugsdisziplinen Sozialer Arbeit und von überdurchschnittlicher Qualität nachgewiesen wird,
- durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die in der Regel durch Lehrtätigkeiten an Hochschulen nachgewiesen wird,
- besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen
- abgeschlossene Weiterbildung im Bereich der Gruppen- und / oder Einzelberatung, erwünschte Verfahren sind z.B. TZI, Psychodrama, Supervision

Die vier Abteilungen der Fakultät V (Soziale Arbeit, Religionspädagogik, Pflege und Heilpädagogik) bilden eine gemeinsame Lehreinheit. Die Lehre erfolgt schwerpunktmäßig im BA-Studiengang „Soziale Arbeit“, erwartet wird die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und Studiengängen, insbesondere dem Zwei-Fächer-BA-Studiengang „Religionspädagogik und Soziale Arbeit“.

Eine engagierte Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung der Hochschule wird erwartet.

Im Übrigen ergeben sich die Einstellungsvoraussetzungen aus § 25 Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG). Einzelheiten sind einem Merkblatt zu entnehmen, das bei der Hochschule schriftlich angefordert oder hier heruntergeladen werden kann.

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen bei Bedarf die Studiendekanin der Abteilung Soziale Arbeit, Prof. Dr. Verena Begemann gern zur Verfügung.

Die Hochschule Hannover ist daran interessiert, den Frauenanteil auch beim wissenschaftlichen Personal zu erhöhen und begrüßt es deshalb besonders, wenn sich Frauen bewerben. Frauen sollen nach § 21 Abs. 3 NHG bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden, solange der Frauenanteil in der jeweiligen Berufsgruppe an der Hochschule 50 von Hundert nicht erreicht hat. Für diesbezügliche Rückfragen können Interessentinnen sich auch an das Büro der Gleichstellungsbeauftragten wenden (Tel.: 0511 / 9296-2141).

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Die Hochschule Hannover legt Wert auf die Berücksichtigung der Gender- / Gleichstellungsthematik in Lehre und Forschung.

Das Lehrdeputat beträgt aktuell 18 LVS. Es wird gewünscht, dass der Wohnsitz im Raum Hannover genommen wird.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 08.03.2017 unter Angabe des Fachgebiets und der Kennziffer an die Dekanin Prof.in Dr. Dörte Detert der Fakultät V Diakonie, Gesundheit und Soziales der Hochschule Hannover, Postfach 690363, 30612 Hannover. Die Bewerbungsmappe muss auch als pdf-Datei vorliegen und ist an folgende Adresse zu senden: dekanat-f5@hs-hannover.de


Nach oben

W2-Professur "Produkte und Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe" - Kennziffer W2 14/2016

An der Hochschule Hannover ist an der Fakultät II – Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik, Abteilung Bioverfahrenstechnik, im Studiengang ,,Technologie Nachwachsender Rohstoffe“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet eine

W2-Professur
„Produkte und Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe"
– Kennziffer W2 14/2016 -


zu besetzen. Die Professur kann für fünf Jahre besetzt werden, jedoch längstens bis zum 31.12.2022.

Der/die Stelleninhaber_in soll entsprechende Fächer im Bachelor- und Masterstudium vertreten. Bewerber_innen sollten Erfahrungen auf dem Gebiet der Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe und insbesondere daraus hergestellter Produkte (z.B. Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe) sowie der spezifischen Material- und Produktprüfung haben. Herstellung und Anwendung industrieller Produkte auf der Basis nachwachsender Rohstoffe (wie z. B. Papier, Kautschuktechnologie, Biokunststoffe, biogene Schmierstoffe, Naturfasercomposite) sind in Vorlesungen und Praktika (z. B. Spritzgießtechnik, Extrusionstechnik, Werkstoffprüfung) zu vertreten.

Die Hochschule Hannover legt Wert auf die Bereitschaft zur Berücksichtigung der Gender-Thematik in Forschung und Lehre. Die Mitarbeit in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung sowie Engagement für die Entwicklung von Forschung und Lehre in der Abteilung Bioverfahrenstechnik der Fakultät II werden erwartet.

Weitere Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 25 Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG). Einzelheiten sind einem Merkblatt zu entnehmen, das hier heruntergeladen werden kann.

Die Hochschule Hannover ist daran interessiert, den Frauenanteil auch beim wissenschaftlichen Personal zu erhöhen und begrüßt es deshalb besonders, wenn sich Frauen bewerben. Frauen sollen nach § 21 Abs. 3 NHG bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden, solange der Frauenanteil in der jeweiligen Berufsgruppe an der Hochschule 50 von Hundert nicht erreicht hat. Für diesbezügliche Rückfragen können Interessentinnen sich auch an die Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät II wenden (F2-Gleichstellung@hs-hannover.de).

Schwerbehinderte Bewerber_innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personen-bezogene Daten gespeichert.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden zu den Studienabschlüssen sowie zur Promotion, Publikationsliste, Lehrliste) richten Sie bitte bis zum 09.03.2017 unter Angabe des Fachgebietes und der Kennziffer an den Dekan der Fakultät II der Hochschule Hannover, Postfach 920261, 30441 Hannover.


Nach oben



Kevin Redmann 06.02.2017  
Diese Website verwendet Piwik zur Erfassung von Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen